Bücher Rezensionen Romane & Erzählungen

Rezension: Giftpilze von Robert Gordian (eBook)

giftpilzerobertgordian120Nach fast dreijähriger Abstinenz präsentiert Robert Gordian endlich seinen siebten Odo und Lupus – Roman. Waren ihre bisherigen Missionen meist kriminelle Fälle von regionaler Bedeutung, stehen die beiden Protagonisten nun in Giftpilze einer gefährlichen Verschwörung gegenüber, deren Intrigen und Machtgier eine existenzielle Gefahr für das ganze Frankenland darstellt.

Auf dem Rückweg von einer eher einfachen Mission als Kommissare des Kaisers, geraten der clevere Mönch Lupus und der draufgängerische Edelmann Odo in den Hinterhalt einer Horde wilder Wegelagerer. Schon bald erkennen die beiden, dass es sich bei den Räubern nicht um rücksichtslose Kriminelle handelt, sondern um verzweifelte Mönche und Bauern der Region, die als Opfer der gierigen und skrupellosen Äbtissin Engeltrudis in die Wälder verjagt wurden. In kürzester Zeit hat sich die machtgierige Äbtissin mittels Erpressung, Intrigen und Mord eine einflussreiche Stellung in der Region aufgebaut und viele kirchliche und weltliche Würdenträger sind Ihr ergeben. Gestärkt durch ihre mächtige Autorität strebt es sie zu einem weitaus höheren Ziel: Sie möchte die Geschicke des ganzen Frankenlandes leiten und dafür Kaiser Karl entmachten.

Schon bei der ersten Begegnung mit den beiden Kommissaren des Kaisers merkt Engeltrudis, das diese ihrem verschwörerischen Plan gefährlich werden können. Und so nutzt Sie die einzige Schwäche der beiden: Die Eitelkeit und Unzufriedenheit Odos. Ihre Lobhudeleien auf seine merowingische Familiengeschichte, wecken seine Begehren, die verlorene Kaiserwürde seiner Familie von den Karolingern wieder zurückzuerlangen. So weitet sich nicht nur im Kaiserreich eine verschwörerische Stimmung gegen den alternden Kaiser aus. Auch in Odos Herzen entbrennt ein Kampf zwischen der Loyalität zu Karl dem Großen und seinem tiefsten Wunsch als Spross der Merowinger seine Familie wieder zur Kaiserfamilie zu machen.

Wie schon in den vorangegangenen Odo und Lupus – Roman schafft es Robert Gordian, die Leserinnen und Leser nach wenigen Seiten in das 8. Jahrhundert des Frankenlandes zu tauchen. Mit dem ausgewogenen Mix aus so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich historischen Fakten und den amüsanten Beschreibungen mittelalterlichen Alltagshandlungen schafft er eine unterhaltsame und zugleich fesselnde und spannende Authentizität.

Auch die beiden Protagonisten Lupus uns Odo überzeugen wieder mit originellen, spitzen und bisweilen derben Dialogen. Wieder einmal ist es der kleine Mönch Lupus, der mit seiner Besonnenheit seinen Weggefährten Lupus von allzu großem Unheil bewahren muss und dafür sorgt, dass die kaiserlichen Untersuchungen zu einem für das Reich zufriedenstellenden Ergebnis kommen.

Fazit:

Mit seinem siebten und voraussichtlich letzten Roman um die kaiserlichen Kommissare Odo und Lupus hat Robert Gordian einen wahrlich temperamentvollen und spannenden historischen Politthriller geschrieben. Dafür gibt es fünf Kreuzchen auf dem Kulturmeter.

Das 154-seitige eBook ist im Februar 2016 im Verlag dotbooks erschienen (ISBN: eBook 978-3-95824-391-0).

kulturmeter5

Follow on Bloglovin

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

1 thought on “Rezension: Giftpilze von Robert Gordian (eBook)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.