Bühnen Kritiken Theater & Musical

Mann über Bord: Eine lustige Kreuzfahrt in der Komödie Kassel

Kennt Ihr den Unterschied zwischen einer Witwe und einer Strohwitwe? Nein? Dann habt Ihr wohl die wundervolle Revue Mann über Bord in der Komödie Kassel verpasst. Ein atemberaubendes, temperamentvolles Bühnenstück mit bissigem Humor und mitreißender Musik, bei dem meine Lachmuskeln wieder einmal bis auf das Äußerste beansprucht wurden.

Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, treffen als Tischnachbarn an Bord eines Flusskreuzfahrtschiffes aufeinander und müssen sich zumindest bis zum nächsten Hafen, an dem ihre Ehemänner dazu stoßen sollen, gegenseitig aushalten. Anezka, die lebenslustige Polin im Leoparden-Minirock und knappem, pinken Shirt verwirrt die Tischnachbarinnen mit ihrer Freizügigkeit und Ihrer ganz eigenen Deutschkenntnis. Gespielt wird die temperamentvolle, wie auch gefühlvolle Polin von Annette Mayer, die mit ihrem polnisch-deutschen Kauderwelsch für viel Situationskomik und Leidenschaft sorgt. Das krasse Gegenteil von Anezka ist die von Sema Mutlu gespielte Ines. Die korpulente, häusliche Frohnatur aus dem Schwäbischen begeistert Ihren Mann weniger durch optische, als durch kulinarische Reize. Schnitzel und Spiegeleier (von beiden Seiten goldbraun gebraten!) sind Ihre fraulichen Reize. Beatrice, die dritte im Bunde, hält dagegen wenig von Erotik oder Häuslichkeit. Die Beziehung zu Ihrem Mann ist eher kultureller Natur. Schopenhauer und FAZ sind die Berührungspunkte mit ihrem Gatten. Mit atemberaubender Mimik und gebleckten Zähnen spielt Astrid Schulz die hochnäsige Intellektuelle im steifen Hosenanzug. Trotz der unterschiedlichsten Herkunft und Lebensweisen stellen die drei Damen im Laufe Ihrer Flusskreuzfahrt fest, dass sie eine Sache stark verbindet. Eine Sache, die Ihr Leben extrem einengt und im Innersten traurig macht. Eine Sache die gemeinsam beseitigt werden muss!

Unter der Regie von Dominik Paetzholdt hat die Komödie Kassel wieder einmal ein erstklassiges Bühnenstück präsentiert mit viel Komik und jeder Menge mitreißender Musik aus Pop und Schlager. Besucher mit Lebensmittelallergien sollten vor allem in der ersten Reihe vorsichtig sein, denn das ein oder andere Mal muss mit ausgeprusteten Knabberstangen, Salatblättern, Sekt oder Würstchen gerechnet werden.

Leider wird Mann über Bord nur noch bis zum 6.2.16 gespielt und laut Homepage der Komödie Kassel ist kein Platz mehr frei. Somit werdet Ihr auch nie erfahren, was nun der Unterschied zwischen einer Witwe und einer Strohwitwe ist. Aber es gibt Tröstliches: Schon ab dem 10.2.16 präsentiert die Komödie Kassel mit Hab’n Sie nicht ’nen Mann für uns? eine musikalische Schlagerparty zum Mitfeiern!

Follow on Bloglovin

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.